Hat der Schnuller Vorteile?

· 26. November 2018
Die meisten Gesundheitsexperten und Eltern sind sich darüber einig, dass ein Schnuller für kleine Kinder sehr vorteilhaft ist.

Du möchtest wissen, ob ein Schnuller Vorteile hat oder nicht? Aus einer Studie, die in der Zeitschrift „General Dentistry“ veröffentlicht wurde, geht hervor, dass er keinesfalls schadet, wenn er dem Kind rechtzeitig wieder abgewöhnt wird.

Die meisten Experten erklären dass die Verwendung des Schnullers keine Probleme verursacht, solange das Kind nicht älter als drei Jahre ist.

Der Großteil der Eltern verwendt einen Schnuller, um ihr Baby zu beruhigen. Er wirkt Wunder beim Einschlafen, reduziert Stress und Schmerzen. Die meisten Gesundheisexperten und Eltern sind sich darin einig: Es handelt sich um ein sehr nützliches Hilfsmittel. 

Neueste Studien haben auch ergeben, dass das Risiko des plötzlichen Kindstods bei Kindern, die einen Schnuller verwenden, niedriger ist. Auch die schmerzstillende Wirkung bei Früh- und Neugeborenen darf nicht vergessen werden.

Manchmal können jedoch persönliche Erfahrungen bewirken, dass Schnuller abgelehnt oder als schädlich betrachtet werden. Denn es gibt auch negative Seiten.

Negative Auswirkungen des Schnullers

Seine Verwendung kann die Stillzeit verkürzen und Stillschwierigkeiten verursachen. Kinder sollen dadurch auch häufiger an Mittelohrentzündung erkranken und Zahnprobleme haben.

Schadet der Schnuller den Zähnen?

In der Regel kommt es nicht zu Zahnfehlbildungen, wenn dem Kind die Gewohnheit vor dem dritten Lebensjahr abgewöhnt wird. So die Aussagen der Spanischen Gesellschaft für Kinderzahnmedizin, die so manche überraschen können.

Er veringert das Risiko für den plötzlichen Kindstod und lindert Angst und Schmerzen. Darüber hinaus betonen die Mediziner, dass eventuelle  Schäden am Gebiss vor dem 3. Lebensjahr reversibel sind.

Das Verwenden des Schnullers wird von Experten als nicht-nährendes Saugen bezeichnet.

Während dieses Saugens weichen einige untere Zähne allmählich nach innen ab. Die Zähne im oberen Kiefer neigen dazu sich zu trennen und nach außen vorzustehen. In diesem Fall ist auch von Hasenzähnen die Rede.

Damit durch einen Schnuller Missbildungen entstehen, müsste das Kind ungefähr sechs Stunden pro Tag einen mehr oder weniger konstanten Druck ausüben. Auch die Energie, die das Baby zum Nuckeln aufwendet beeinflusst den Grad einer eventuellen Fehlstellung.

Wie lange?

„Das erklärt, warum viele Kinder, die einen Schnuller benutzen keine Zahnfehlstellungen entwickeln“, sagt Jane Soxman, Autorin der Studie und Mitglied des American Board of Pediatric Dentistry.

Sie bezieht sich damit auf Kinder, die Schnuller nur zu bestimmten Zeiten benutzen, etwa zum Schlafengehen oder um sich zu beruhigen.

Die intensive Verwendung des Schnullers kann die Zahnstellung beeinflussen, aber die Zähne kehren nur wenige Monate nach dem Absetzen des Schnullers wieder in die alte Position zurück, heißt es in ihrer Arbeit.

Das liegt daran, dass es keine Missbildungen des Kiefergelenks oder signifikante Knochenverformungen gibt, die den endgültigen Zahnbogen verändern.

Experten sind der Meinung, dass der Gebrauch des Schnullers mit zwei oder drei Jahren abgewöhnt werden sollte. Es gibt aber keine feste Regel dafür.

Dies hängt unter anderem vom Reifegrad des Kindes und von medizinischen oder psychosozialen Faktoren ab.

Kind mit Schnuller

Empfehlungen für den Gebrauch des Schnullers

Folgende Tipps können hilfreich sein:

  • Versuche, den Schnuller dem Kind in den ersten Lebenstagen nicht zu geben.
  • Obwohl die Versuchung groß ist, ist es besser, nicht nachzugeben, da sonst das Stillen beeinflusst werden könnte.
  • Du solltest den Schnuller nicht verwenden, um eine Mahlzeit hinauszuzögern.
  • Es ist besser einen Schnuller zu geben, bevor das Kind mit Daumenlutschen beginnt.
  • Wenn dein Kind einen Schnuller verwendet, sorge immer dafür, dass du einen Ersatz hast. Denn wenn er verloren geht kann das für Tränen und Wutanfälle sorgen.
  • Für viele Kinder handelt es sich um eine Beruhigungsmethode, vor allem beim Abstillen oder bei der Abwesenheit der Eltern.
  • Schimpfe ältere Kindern nicht, wenn sie immer noch einen Schnuller benutzen. Das kann das Abgewöhnen verzögern.

Beginne zuerst nur mit dem Stillen

Wie bereits erwähnt, ist es besser, in den ersten Tagen auf den Schnuller zu verzichten, wenn das Baby gestillt wird.

Ab dem 1. Lebensmonat hat sich alles eingespielt und der Schnuller kann problemlos verwendet werden. Es geht schließlich auch darum, das Risiko für den plötzlichen Kindstod zu reduzieren.

Bei Kindern, die mit der Flasche ernährt werden, ist die Verwendung deshalb besonders wichtig.

Wenn das Kind nicht gestillt werden kann, ist der Schnuller eine gute Methode der nicht-pharmakologischen Beruhigung. Doch es gibt auch andere Methoden, wie Hautkontakt und andere Techniken des nicht-nährenden Saugens, um Kinder zu beruhigen.